Angst vor der Geburt

Es ist ganz normal, dass werdende Mütter Angst vor der bevorstehenden Geburt haben, doch viele wollen es erst nicht zugeben. Diese Angst entsteht häufig auch erst in den letzten Schwangerschaftswochen und bereitet den Frauen Sorgen. Besonders bei der ersten Schwangerschaft ist es schwierig, mit der Angst umzugehen, da die Schwangeren eine Geburt noch nie selbst durchlebt haben.

Hebammen

Zunächst einmal solltest du wissen, dass jede krankenversicherte Frau Anspruch auf Hebammenhilfe hat. Das bedeutet, dass die Krankenkassen viele Leistungen übernehmen. Dazu gehören zum Beispiel Beratung, Vorsorgeuntersuchungen, Geburtsvorbereitung, Betreuung bei der Geburt, Nachsorge und noch mehr. Informiere dich am besten direkt bei deiner Krankenkasse, was die konkreten Leistungen sind.

Wehen – Geht es jetzt los?

Wenn man den Begriff „Wehen“ hört, verbindet man diesen meist automatisch mit der Geburt des Kindes und mit Schmerzen. Jede Frau empfindet die Wehen auf unterschiedliche Weise und auch die Schmerzintensität ist von Frau zu Frau unterschiedlich.

Und: Nicht jede Wehe ist gleich. Generell handelt es sich bei Wehen um Kontraktionen der Gebärmuttermuskulatur. Durch das Zusammenziehen der Gebärmutter soll euer Baby in die richtige Geburtsalge gebracht werden und die Geburt vorangebracht werden.